* Startseite     * Über...     * Archiv     * Kontakt     * Abonnieren








Kritzeleien

Ein Mensch an seinem Tische saß
und lauschte am Telefon auf irgendwas
und kritzelte dabei still und stumm
auf einem Blatt Papier herum.
Er dachte dies und dachte viel
und strichelte nur so als Spiel
Figürchen hin
ganz ohne Sinn.
Diese waren jedoch gut drauf
und so nahm die Geschichte ihren Lauf:

Ein Strichmännchen saß allein zu Hause,
ach, es ginge doch zu gerne aus.

Ein Weibchen aus Strichen,
lebte still und ausgeglichen
ein paar Türen weiter,
es war ganz heiter und
sang ganz leise ein Lied,
dazu eine Guitarre spielt.

Das Strichmännchen saß ganz still und stumm
und trommelte in seinem Zimmer rum,
als plötzlich, so ganz unerwartet,
irgendwo eine leise Musik startet.
Ein kleines Lied erklang ganz leise,
dazu eine Guitarre, wunderbarerweise.

Das Strichmännchen staunte nicht schlecht
und sagte:" das kommt mir gerade recht."
Es stand auf mit dünnen Beinen
und klatschte in die Hände, den feinen.
Es summte und sang, wiegte sich in die den Hüften
und dachte:"das Geheimnis muss ich lüften"

Es ging in den Flur und lauschte an Türen,
ob sich dahinter was täte rühren.
Hier, jene Tür, die muss es sein,
die führt zu der Musik hinein.

Das Strichmännchen, vor Sehnsucht schon krank,
polterte kräftig gegen die Wand.
Es machte Randale und das war schade,
denn das Weibchen, aus Strichen ganz fein,
läßt so einen Krakeeler ganz sicher nicht rein.

Auch der Mensch fühlt sich nun mächtig gestört
und fand das Verhalten unerhört.
"Was ist los? Gib endlich Ruh"
so rief er laut seinem Männekin zu.
Dieses jedoch, jetzt mit wildem Gebaren,
denkt nur eins:"ich will haben -
ich will haben: das Weibchen, Musik und Gesang,
dann wird mir nie mehr die Zeit so lang."
Es versteht nicht, das das Weibchen aus Strichen so fein,
bliebe lieber zu Hause allein.

Der Mensch greift ein mit viel List
und sagt."du machst mir zu viel Mist"
du das Männekin aus Strichen
musst dich verpissen."
Er holt den Radiergummi,
so einen ganz großen Flummi
und ratzelt mit viel Behagen
das unerhörte Betragen
einfach weg.
Und die Moral von der Geschicht,
trau niemals einen Ratzel nicht.

 

 

 

26.2.10 10:36
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung